Blutegel Behandlung

Der therapeutische Einsatz von Blutegeln gehört zu den ältesten naturheilkundlichen Ausleitungsverfahren. Das Wirkspektrum des Blutegels ist weit gefächert, wobei es hauptsächlich auf zwei Punkten beruht. Zu einem dem sanften lokalen Aderlass (es wird nur eine geringe Menge Blut entonommen) und andererseits den Wirkstoffen im Speichel der Blutegel, die mit dem menschlichen Körper Wechselwirkungen eingehen.

Meist werden mehrere Blutegel gleichzeitig während einer Behandlung angesetzt. Nach dem die Blutegel gespeist haben, lassen sie ganz von alleine los. Dies kann zwischen 10 und 120 Minuten dauern. Der Patient spürt die Blutegel kaum, da diese einen schmerzstillenden Stoff abgeben.

Die Blutegel selbst werden heutzutage extra für medizinische Zwecke gezüchtet und auch nur einmalig bei einem Menschen angesetzt um übertragungen von Infektionen zu vermeiden.

 

Blutegel Behandlungen sind für folgende Wirkungen bekannt:

  • gerinnungshemmend und ausleitend
  • gefäßkrampflösend
  • blutverdünnend
  • antithrombotisch
  • schmerzstillend

 

Anwendungsbeispiele:

  • Rheuma
  • Krampfadern
  • Tinitus
  • Nebenhöhlenentzündungen
  • Arthrose
  • Arthritis
  • Sehnenscheidenentzündungen
  • Hypertonie

Es handelt sich hierbei um ein nicht wissenschaftlich/schulmedizinisch anerkantes/bewiesenes Verfahren.